+++ In einem 11-seitigen Vermerk pocht das Rechtsamt des BA HH-Nord auf Bestandsschutz für das marode  Gebäude „Haus 37“ in seiner jetzigen Form. Die Planung von Asklepios sei noch nicht bekannt und somit auch nicht Teil der rechtlichen Betrachtung, heißt es hier. +++

Asklepios will Dauernutzung statt Abriss

Am Ende des Kesselflickerwegs in Hamburg-Langenhorn steht ein Haus, das laut Bebauungsplan Langenhorn 22 längst abgerissen
sein sollte.
Nun plant der Klinikkonzern Asklepios am Standort Ochsenzoll die Nutzung des Gebäudes zur Unterbringung von zwei psychiatrischen Stationen für junge Patientinnen und Patienten mit depressiv gefärbten Adoleszentenkrisen, Persönlichkeits- und Traumafolgestörungen.

Haus 37 - Abriss jetzt!
Das "Haus 37" steht seit 2016 leer.

Damit kein falscher Eindruck entsteht: Dieses ist kein Wutbürgeraufschrei, und es geht hier nicht um Ausgrenzung von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen.

Gute Inklusion im Kesselflickerweg bewahren

Spielstrasse

Die Menschen im Kesselflickerweg in Hamburg-Langenhorn wohnen und arbeiten in einer Straße, in der Inklusion seit Jahren selbstverständlich gelebt wird.

Nun sehen wir uns einer Entwicklung ausgesetzt, die genau dieses gewachsene Miteinander zu überfordern droht.

Viele Nachbarinnen und Nachbarn sind im Vertrauen auf die Umsetzung des
Bebauungsplans Langenhorn 22  (LA 22) hierhergezogen. Dieser sieht den
Abriss des „Hauses 37“ vor und die Schaffung einer Grünfläche statt willkürlicher „Nachnutzung“. Darauf haben wir vertraut!

Darum fordern wir:

  • Das „Haus 37“ gemäß Bebauungsplan
    LA 22 abreißen!

  • Gewachsene Inklusion nicht überfordern!

  • Bürgerbeteiligung endlich ernst nehmen!